Interviews



Interview mit Anna Lott 13.10.17 Frankfurter Buchmesse
Anna Lott hat viele Jahre als Redakteurin für Radio Bremen gearbeitet, wo sie noch heute gerne Kinderbücher vorstellt. Inzwischen ist sie Drehbuchautorin und entwickelt Geschichten für Fernsehen und Hörfunk, wenn sie nicht gerade neue Kinderbücher schreibt wie z.B. „Luzies verrückte Welt“ (über die einfallsreiche Luzie und ihr Meersschweinchen Herkules) oder „Moppi und Möhre“ (Meerschweinchenabenteuer in der Tierpension) oder verbringt Zeit mit ihrer Familie. Ihre Söhne hören gerne ihre Geschichten, so mag ihr Jüngster sehr gerne das Hörbuch zu Tildas Tierbande.

Liebe Anna, Du lebst mit Deiner Familie in Bremen, dort habt Ihr sicher keinen Platz für ein Wollschwein im Wohnzimmer, habt ihr denn Meerschweinchen, die Du Dir sonst gerne als Helden aussuchst? Wir haben tatsächlich zwei Meerschweinchen.
A.L.: Ich habe mal auf dem Land gewohnt und damals hatten wir zwei chinesische Maskenschweine. Die waren aber schon ziemlich groß und das geht wirklich nur, wenn man auf dem Land lebt.

Wenn Du Dich für ein Tier entscheiden müsstest und nicht das Tier für Dich, Hand auf Herz, was würdest Du wählen: Wollschwein, Angorakaninchen oder Seidenhuhn?
A.L.: Das Wollschwein ist definitiv mein Favorit, auch wenn ich die anderen Tiere auch sehr süß finde.

Hattest Du als Kind auch eine Bande, oder Deine Kinder?
A.L.: Ich habe es mir immer sehr gewünscht mit drei anderen Mädchen auf dem Schulhof, aber nach einem Treffen auf dem Schulhof war es dann auch schon wieder vorbei.

Wir mögen ja Tati besonders gerne, da wir auch so eine kleine zarte Tierflüsterelfe zu Hause haben.  Hast Du reale Vorbilder für Deine kleinen und größeren Helden?
A.L: Sie sind alle frei erfunden, aber natürlich haben sie schon einige Eigenschaften von realen Personen, die sich dann auch ergänzen.
(Das können wir bestätigen, da unsere Jüngste sogar was die fehlerhafte Namenseintragung nach der Geburt -sie hieß mit Zweitnamen plötzlich Carla statt Clara- Tati ähnelt, allerdings hat sie blonde Locken ;) )
Alle haben ihre Eigenheiten. Tati ist sensibel, Tomma ist mutig und Tilda versteht sich mit allen gut.  Aber tatsächlich mag ich auch Gabriel sehr gerne, obwohl er nur eine kleinere Rolle hat, wie er sich stets hinter seiner Darth-Vader-Maske versteckt.

Bauer Hartmut ist schon ein skurriler Typ, sein Geheimnis der stets blütenweißen Hemden würde ich ja gerne erfahren. Bekommen wir in den nächsten Bänden mehr Einblick in seine Künstlerseele?
Im nächsten Band nicht, da bekommen wir mehr Einblick  in seine Tätigkeit als Bauer. Er ist aber mehr ein Gourmet, als ein Künstler,  er kocht und backt leidenschaftlich gerne. Seine Bilder zeigen ja allesamt Gemüse.
Vielen lieben Dank für das Gespräch!



-------------------------------------------------------------------------------------------



 (Foto Copyright: Christopher Ludwig)
Interview mit Takis Würger

Lieber Takis Würger, herzlichen Glückwunsch zum Debütpreis der lit.Cologne 2017, auch bekannt für den Silberschweinpreis für „Der Club“. Auch wenn ich das Buch nicht gelesen habe, sondern der Versuchung der exzellenten Hörbuchsprecher erlegen bin, hat es mich doch gepackt und meinen Schlaf wegen Hörzwangs erheblich verkürzt.

Würdest Du Dich meinen Lesern bitte kurz vorstellen?
Hi, ich bin Takis, 31 Jahre alt, im richtigen Leben Redakteur beim Nachrichtenmagazin Der Spiegel, Liebhaber von Büchern, Sonne, weicher Haut, Mineralwasser, Boxen, Sencha und Mandelkeksen.

Wer bekommt Deine Bücher zuerst zu lesen?
Meine Mutter.

An welchem Projekt/Buch arbeitest Du aktuell?
Ich bin Redakteur beim Spiegel und recherchiere an einer Geschichte, die im Irak spielt. Einen zweiten Roman gibt es gerade nicht. Ich will erstmal wieder Journalist sein.

Du bist bislang viel in der Welt herumgekommen. Hast Du einen Lieblingsort und verrätst Du ihn auch?
Ja, gerade, weil ich viel rumkomme, mein liebster Ort: Ein bestimmtes Sofa bei einem bestimmten Menschen in Hamburg Eimsbüttel.

Welches Buch hast Du als letztes gelesen und welches Buch liest Du aktuell?
Tijan Sila „Tierchen Unlimited“ fand ich ziemlich gut und auch den Roman von Ronja von Rönne. Zur Zeit lese ich „Der Nazi & der Friseur“, was echt kranker Stoff ist.

Welches Buch hat Dich bisher am meisten beeindruckt oder beeinflußt und warum?
Mich hat alles mögliche aus unterschiedlichen Gründen beeinflusst:
„Schuld“ wegen der schönen Sprache.
„American Psycho“ wegen der Gewalt.
„Zweier Ohne“ wegen der Szene mit den Pfannkuchen.
„Die Bibel“ wegen der Bergpredigt.
„One Day“ wegen der Liebe.
„Der alte Mann uns das Meer“ wegen der Dialoge.
„Das größere Wunder“ wegen Kapitel 27.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen